Lina I. und Andreas IV. für fünf Tage Regenten

Schlüsselübergabe ans Prinzenpaar / Gratulation für Präsident Eglmeier

Präsident Christian Eglmeier, Prinzessin Lina I., Prinz Andreas IV., Bürgermeister Konrad Meier. Aufn.: Markus Bauer

Diesmal aber war auch noch der 40. Geburtstag von Präsident Christian Eglmeier zu feiern. So erhielt er unter anderem vom eigenen Gardenachwuchs einen Orden, von den Kindern des Nikolaus-Kindergarten einen selbstgebastelten Orden und natürlich so mancherlei Verpflegung, die bei den vielen Stationen – am Nachmittag besuchte die Truppe noch ein paar Sponsoren – auch nötig war.

Zentral, d.h. in der Mittagsstunde, war der Rathaussturm mit Schlüsselübergabe. Die Berri-Berri-Fahne vor dem

Rathaus wies bereits auf das Ereignis hin, aber auch viele Plakate auf den runden Geburtstag des Gardechefs. Eglmeier nahm die Gelegenheit wahr, sich bei Bürgermeister Konrad Meier und dessen Mitarbeitern für die Unterstützung nicht nur im Fasching, sondern während des gesamten Jahres zu bedanken. Und in dieser Saison gehörte ja auch noch der Jubiläumsfestakt als besondere Veranstaltung zum Reigen der Events.

Prinzessin Lina I. kürzt die Krawatte von Bürgermeister Konrad Meier. Aufn.: Markus Bauer

Sportlerball des SV Aichkirchen

Gute Stimmung herrschte am vergangen Freitag auf dem Sportlerball des SV Aichkirchen im Lenzbauer Saal.

Die Damenmannschaft sorgte als „Bayerischer Weiberbund e.V.“ für große Lacher, in dem sie die erste Mannschaft und die Oberpfalz aufs Korn nahmen, ehe die Showtanzgruppe „Flashback“ aus Hemau ihren Auftritt zum Besten gab.

Bei der Mitternachtsshow trug die erste Mannschaft eine perfekt einstudierte Choreografie vor und erntete dafür viel Applaus.

Bis in die frühen Morgenstunden sorgte die Bebbe & Hans Band für ausgelassene Stimmung bei den Ballbesuchern.

Als Gegenleistung bot das Prinzenpaar seinen Prinzenwalzer – angesichts der relativ tiefhängenden Balken im Trauungszimmer des Rathauses gar nicht so einfach. Aber Lina I. und Andreas IV. meisterten dies bravourös.

Neben dem runden Geburtstag des Präsidenten war auch noch der 11. Geburtstag von Julia Kötterl von der Kindergarde zu feiern. Mit dem Eintrag aller Gardemitglieder ins Gästebuch des Marktes Beratzhausen endete der offizielle Teil der Schlüsselübergabe, natürlich gab es auch hier Süßigkeiten, Knabbereien, Mineralwasser, O-Saft und Sekt. Zum Mittagessen ging es dann ins Gasthaus Mosner.

Besuch von der grünen Insel

Im „Irish Pub“ tummelten sich Leprechauns (der Naturgeist gilt als eins der Wahrzeichen Irlands), Elfen, Gents, und kesse Girls. Lauter junge Leute, die die Tradition des Hemauer Gaudiwurms tatkräftig mit am Leben erhalten. (ti)

Weiberfastnacht in Hemau

Hallo, schöne Grüße mit Eindrücken des Hemauer Weiberfasching von der Altneihemauer Freundinnen Kapelln

Rekord-Zug wälzt sich durch Hemau

Feuerwehr spricht von 16.000 Zuschauern

Sie fungieren als die Rhythmus-Geber des Umzugs, die, wenn nötig, das Tempo der nachfolgenden Darsteller drosseln, um zu verhindern, dass sich der Zug zu weit auseinander zieht. Sie sorgen auch für die notwendigen Standzeiten, in denen die Wagen und Formationen Gelegenheit haben, sich ihren Fans zu präsentieren und die Fotografen zu ihren ersehnten Aufnahmen kommen.

20 Wagen mit originellen Themen und aufwändigen Aufbauten aus Hemau selbst und der Umgebung prägten den Zug. Auch die drei Musikkapellen sorgten zusammen mit den fantasievoll kostümierten „Fußtruppen“ für Stimmung. Immer wieder liefen Maschkerer zur Absperrung und begrüßten Freunde und Bekannte. Jede Abordnung hatte ihre Hausmacht mitgebracht und wurde von den Mitgereisten stürmisch gefeiert und fotografiert. Und zu fotografieren gab es wahrlich genug. Von Wikingern über Gallier, natürlich mit den bekannten Helden Asterix, Obelix, Mirakulix und dem Barden Troubadix, und Westernhelden bis zu Donald Trump, der gleich seine geplante Mauer mit den dahinter platzierten Mexikanern mitgebracht hatte, war alles vertreten. Die „Simpsons“ aus Schwarzenthonhausen mit ihren gelben Gesichtern brachten Farbe in den Zug und natürlich wurde auch das aktuelle Tagesgeschehen kommentiert. „Frische Luft ist unser Tipp, unsre Hena hom koa Gripp!“, befanden die Teilnehmer aus Neukirchen, die als Hühner verkleidet die Zuschauer mit ihren Federn bedachten.

Ein ganz besonderer Hingucker waren die Hemauer Aktiven, die das Ableben

Das Motto der Hohenschambacher war „Hurra, hurra, die Schule brennt“ und entsprechend ausgelassen tobten die „Streber und Schulmädchen“ vor dem Wagen her.

Nach gut zwei Stunden war der Zug durch und das fröhliche Faschingstreiben auf dem Marktplatz, der für sich nach seiner Neugestaltung für Veranstaltungen jeder Art direkt anbietet, nahm seinen Lauf. Nachdem auch das Wetter optimal mitspielte, kann man als Fazit nur sagen: Eine absolut gelungene Veranstaltung dank einer perfekten Vorbereitung und der Mitwirkung so vieler gut gelaunter und im Vorfeld enorm fleißiger Aktiven. Nicht zuletzt auch durch die unauffällige aber effektive Absicherung des ganzen Faschingszuges durch alle 12 Gruppen der Freiwilligen Feuerwehren und der anderen Organisationen, die den Gaudiwurm betreuten.

Die Einkaufssituation, allerlei Hippies und Blicke in andere Kontinente

Bunter und themenreicher Faschingszug in Beratzhausen

kommentiert: „Bis nach den nächsten Wahlen: Scheißen ohne zu bezahlen!“ Am härtesten gingen die Oberndorfer mit der aktuellen Lage ins Gericht: „Norma wollen wir nicht; Edeka, Rewe kriegen wir nicht, weil ein ‚Falscher‘ das Machtwort spricht“ war auf einem Schild zu lesen. Oder: „Wir lieben Lebensmittel sehr, doch bei uns sind die Regale stets leer!“ Mal schauen, ob das auch 2018 beim Faschingszug noch ein Thema sein wird. Neu war hingegen Donald Trump, der zusammen mit den Simpsons einen Besuch in Beratzhausen machte. Unter dem Motto „We are the world“ waren Vertreter aller Kontinente versammelt – vom Afrikaner über einen asiatischen Sumoringer bis hin zu brasilianischen Tänzerinnen. In den „Wilden Westen“ ging es mit einem Saloon sowie mit dem „Schuh des Manitu“, d.h. den Personen und Szenen aus dem bekannten Film.

Dass die späten 60er und frühen 70er Jahre, d.h. die Flower-Power- und Hippiezeit, immer noch beliebt sind, zeigten gleich drei Hippie-Gruppen. Für die Kleinen des Kindergartens St. Nikolaus waren natürlich Märchen angsagt, darüber hinaus tauchten auch Feen, Elfe und Trolle aus der Filmreihe „Herr der Ringe“ oder sogar Sonnenblumen auf. Dass in Mausheim zu oft und zu viel gefeiert wird und daher eine „Klinik am Katzenstein“ begründet wurde, offenbarte sich ebenfalls. Die Episode des Münchner im Himmel „Alois Hingerl“ boten in ihrer Premierenteilnahme die Tangrintler Jagdhornbläser

Ihre Lieblichkeit Prinzessin Lina I. und Seine Tollität Prinz Andreas IV. im offenen Wagen. Aufn.: Markus Bauer

Eine der Hippie-Gruppen mit ihrem Flower-Power-Panzer. Aufn.: Markus Bauer

Eine der bekannten Szenen aus dem „Schuh des Manitu“. Aufn.: Markus Bauer

Eine schier unendliche Geschichte: Das Beratzhausener Wiendl-Gelände. Aufn.: Markus Bauer

Elfen und Feen sowie Sagengestalten waren ebenfalls vertreten. Aufn.: Markus Bauer

Parfums das richtige Gegenmittel. Natürlich war auch für die Musik gesorgt mit der Otterzhofener Blaskapelle sowie den Blaskapellen Beratzhausen und Oberpfraundorf. Die Moderation oblag Herbert Gabriel und Alexander Herold. Selbstverständlich war auch die örtliche Prinzengarde vollzählig vertreten mit dem Prinzenpaar Lina I. und Andreas IV. sowie Präsident Christian Eglmeier an der Spitze. Befreundete Faschingsgesellschaften aus Hohenfels, Lupburg und Schmidmühlen waren ebenfalls mit von der Partie. Ein rundum gelungener Faschingszug, dem im Anschluss eine ebenfalls tolle Party in der Aula der Schule bzw. im Pausenhof folgte. Darauf ein abschließendes dreifaches Berri-Berri!

Hoch in den Norden der Erde ging es mit dem Polarexpress. Aufn.: Markus Bauer

Die Simpsons waren aus den USA zu Gast, rechts Donald Trump. Aufn.: Markus Bauer

Einer der Oberpfraundorfer Würmer on tour. Aufn.: Markus Bauer

Der Senioren-Stammtisch aus Schernried legte ein flottes Tänzchen hin. Aufn.: Markus Bauer

Die Oberndorfer beklagten (wieder einmal) die Einkaufssituation. Aufn.: Markus Bauer

Den Dienstmann Alois Hingerl und seine Erlebnisse im Himmel boten die Tangrintler Jagdhornbläser. Aufn.: Markus Bauer

Impressionen vom Paintener Faschingszug


Nehmen Sie mit uns Kontakt auf • mail@hemauer-woche.de • Tel. 0 94 91 95 35 66

Wir freuen uns über jede Anregung und jede Unterstützung