„Tag des Handwerks“
in Lupburg

am Sonntag, 23. April 2017

Informationsständen Kontakte für zahlreiche zukünftige Geschäfte geknüpft wurden. Viel Beachtung fanden die Vorführungen der Holzschnitzel-Produktion. Alle Zuschauer waren davon fasziniert, wie schnell auch die stärksten „Holzbrocken“ zu Hackschnitzeln verarbeitet wurden. Für die Kinder waren an vielen Ecken Attraktionen aufgebaut, die intensiv genutzt wurden. Alles in allem kann man feststellen, dass der „Tag des Handwerks“ mit seinen zahlreichen Attraktionen eine gelungene Veranstaltung war.

Nachfolgend einige Impressionen


Tangrintel-Motodrom

ADAC Kart Slalom auf dem Tangrintel

Aufmerksame Beobachter der Rennen waren der 2. Bgm. Herbert Tischhofer mit Gattin sowie das Vorstandsmitglied Jugend und Sport des ADAC Nordbayern Alfred Thomaka. Sie sparten nicht mit Lob an die Adresse des ausrichtenden MSC für die perfekte Organisation. Auch die teilnehmenden Vereine waren begeistert vom reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, bei der von der Streckengestaltung bis zur Verpflegung alles passte.

Stellvertretend für alle hier die Rückmeldung aus Ohlstadt:

... ich möchte mich nochmal bei euch bedanken. Des war echt eine schöne Veranstaltung.
Gut organisiert, tolles Rennen und euer Vorstand hat echt a super Siegerehrung gmacht.
Grüße an ihn. Bin mir sicher, dass wir zu eurem 270er Rennen kommen.
Sportliche Grüsse
Herbert Schmieder



Der Vorstand des MSC und der Jugend- und Sportleiter wissen, dass eine solche Veranstaltung nur mit vielen fleißigen Helfern möglich ist und bedanken sich auf diesem Weg nochmals ganz herzlich bei allen Aktiven des MSC, beim Roten Kreuz, der Stadt Hemau und dem Städtischen Bauhof für ihre wertvolle Unterstützung.

Delphintherapie für Alessia ist gesichert

HEMAU (rb). Was Gemeinsinn bewegen kann, zeigte deutlich der Benefizabend, der als vorläufiger Schlusspunkt der Spendenaktion für die kleine Alessia veranstaltet wurde.

Beim Benefizabend wurden die Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm verwöhnt, zu dem Künstler aus der Region zusammen mit Kollegen aus nah und fern beitrugen. Musikalische und sportliche Darbietungen wechselten sich ab und mit Christine Reimer, Brigitte Walbrun und Carina Dengler aus der BR-Serie „Dahoam is Dahoam“ stellten sich auch bekannte Gesichter für den guten Zweck zur Verfügung. Von ihnen erging auch gleich eine Einladung an die Familie Kollmer-Böhm und die Organisatorin des Abends ins Fernsehstudio nach „Lanzing“.

Natürlich beteiligte sich auch die politische Prominenz an dem Abend. Christian Kuchlbauer, der Erste Bürgermeister von Oberschleißheim, wo die Familie Kollmer-Böhm früher gewohnt hatte, stellvertretender Landrat Willi Hogger und Zweiter Bürgermeister Herbert Tischhöfer, waren unter den Gästen zu finden.

Mitglied, was zur Folge hat, dass sie ab sofort an allen Ausfahrten teilnehmen kann.

Sichtlich bewegt bedankte sich die Familie Kollmer-Böhm bei allen engagierten Helfern, die den Abend zu einem Erfolg werden ließen, und besonders bei den vielen Firmen, Freunden und Vereinen aus der näheren und weiteren Umgebung, die mit ihren Ideen und Aktionen zeigten, was auf privater Basis alles erreicht werden kann.

Georgi-Feier des CSU-Ortsverbandes Painten

Emilia Müller nutzte den Abend, um eine sehr breite Palette politischer Themen anzusprechen und kritisch zu beleuchten. Müller, welche sich selbst als „Dinosaurier im Kabinett“ bezeichnet, spielte dabei ihre umfangreichen Erfahrungen aus 13 Jahren Kabinettszugehörigkeit aus und bestach durch Sachlichkeit, Objektivität und großem Detailwissen. Die Staatsministerin verzichtete auf plumpe Wahlkampfparolen sondern fokussierte sich darauf, die aktuelle Situation zu beschreiben, die Quellen des derzeitigen Wohlstands aufzuzeigen und die Linien für die zukünftige Politik der Staatsregierung zu skizzieren. Im Landkreis Kelheim beträgt die Arbeitslosigkeit z.B. aktuell 3%. Damit steht der Landkreis nicht nur besser da als der bayerische Durchschnitt von 3,5%, sondern zudem an der Grenze zur Vollbeschäftigung. Dies gelte es zu erhalten und zu festigen durch eine Erhöhung der Staatsausgaben für Bildung in allen Bereichen.

Ein Schwerpunkt des Vortrags von Müller stellte dann auch das Thema Zuwanderung dar. Müller plädierte hier für eine Begrenzung und einen ehrlichen Umgang mit Personen ohne Bleibeperspektive. Sie betonte dabei, dass Bayern seine Verantwortung in diesem Bereich wahrnimmt.

Müller, die in der Vergangenheit schon Europaabgeordnete war und bayerische Staatsministerin für Europafragen, ist eine vehemente Kämpferin für ein vereintes und starkes Europa. Engagiert und mit viel Herzblut argumentierte sie für den erhalt der Friedens- und Freiheitswerte der Europäischen Union. Sie thematisierte allerdings auch Verfehlungen der EU-Bürokratie, welche zu einem distanzierten Verhältnis zwischen

Zum Abschluss bedankte sich Frau Müller zum Schluss noch bei allen ehrenamtlich tätigen Menschen in Vereinen, Kirche, Politik und Gesellschaft. Diese seien der Kit, der die Gesellschaft zusammenhält und eine Gemeinschaft überhaupt erst entstehen lässt.

Nach dem politischen Teil spielte das Duo „Wastl & Alex“ auf und sorgte für einen gelungenen und unterhaltsamen Abend.