Finissage der Ausstellung
Spreu und Korn

EICHHOFEN (rb). Am Sonntag, dem 15. Oktober, endete in der Alten Mühle in Eichhofen eine Ausstellung des Münchner Bildhauers Hermann Bigelmayr, die wie kaum eine andere vom Konzept her in die historischen Räume der Alten Mühle passte. Wo könnte man „Spreu und Korn“ stimmiger präsentieren als in einer ehemaligen Mühle?

Bild

handwerklicher Qualität aus kompaktem Ahornholz geschnitzt wurden, stehen z.T. bizarr vom Halm ab, bilden aber auch seine Stütze, die ihn streckenweise noch vom Boden abheben. Und auch hier wieder der diskrete Ausdruck der Hoffnung, dass der Mensch letztendlich die globale Gigantomanie beherrschen kann: Der große Bogen des stützenden Blattes ist so bemessen, dass ein Mensch ihn erhobenen Hauptes durchschreiten kann.

Sehr sehenswert und wegen der perfekten Holzbearbeitung viel bewundert sind die Spreuschalen, die in verschiedenen Größen über einem aufgeschütteten Läufer aus Weizenkörnern schweben oder direkt darauf drapiert sind.

Bild

Wie so oft in seinen Werken hat H. Bigelmayr auch hier alte Eichenstämme verwendet und hauchdünne Holzschalen herausgearbeitet. Die Schalen laufen in haarfeine Grannen aus und wirkten in ihrer Ästhetik so perfekt, dass sie der Künstler erst verletzen musste und künstliche Risse einarbeitete, bis sie für ihn in dieses gar nicht so perfekte System des grenzenlosen Wachstums passten

Bild

Eine künstlerische Darstellung immerwährenden Wachstumswahns, die es in sich hat!

Bild

Daniela Schönharting, die Eigentümerin der Mühle, freute sich am Schlusstag über das große Interesse an der Ausstellung und die begeisterten Reaktionen der Besucher.

Bild

Zum nicht geringen Maß führte sie dies darauf zurück, dass der Künstler jeden Sonntag persönlich durch die Ausstellung führte und bereitwillig alle Fragen, egal, ob künstlerischer oder handwerklicher Natur, erschöpfend beantwortete.

Zum Abschluss der Finissage boten ab 16 Uhr die Mezzosopranistin Rebekka Bigelmayr aus München und der Gitarist Milorad Romic aus Regensburg altitalienische Artien und deutsche Volkslieder dar und verschafften der außergewöhnlichen Ausstellung mit ihrem Konzert einen würdigen Ausklang.

Bild
Spacer

500 Jahre Reformation:
Die Cantaloupes singen Lieder von Martin Luther

Sonntag, 29. Okt. 2017, 17Uhr, Friedenskirche Hemau

Das Kirchenkonzert trägt den Titel „Luther und die Musik“. Zugleich feiert das Vokalensemble sein 20-jähriges Bestehen. Hemau. Anlässlich des diesjährigen Lutherjahres dreht sich das Konzert des Vokalensembles um den Reformator Martin Luther.

Eines dieser Lieder ist Ein feste Burg ist unser Gott, mit welchem das Konzert eröffnet wird. Das Motiv wird in zwei Variationen dargeboten: Einmal als Gesang aus der Feder Luthers und einmal in der Bearbeitung durch Dietrich Buxtehude, der knapp ein Jahrhundert später das Thema für die Orgel wiederaufgriff. Denn Luther hatte freilich nicht nur Einfluss auf gesangliche Werke. Chorleiter Walter Hansch spielt daher einige Stücke auf der Orgel. So erklingt das Gesangsstück Nun freut euch lieben Christen g’meinals Orgelwerk von Johann Pachelbel, der Musikschülern bestens bekannt sein dürfte durch seinen sehnsuchtsvollen Kanon in D-Dur.

Bild

und einmal von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Außerdemkredenzen die Cantaloupes ihren Zuhörern noch Non moriar sed vivamvon Ludwig Senfl. Die ermutigende Botschaft „Ich werde nicht sterben, sondern leben“ galt Luther. Senfl wollte seinen Freund damit trösten, da dieser zur eigenen Sicherheit nicht beim Augsburger Reichstag anwesend sein durfte.

Die Cantaloupes zelebrieren mit diesem Konzert nicht nur das Lutherjahr, sondern auch ihr 20-jähriges Vereinsbestehen. Der Eintritt für das Konzert ist frei. Wer bei den Gemeindeliedern mitsingen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Die Cantaloupes freuen sich auf Ihren Besuch und Ihren Gesang!

Spacer

Festkonzert „20 Jahre Cantaloupes“

am Samstag, 21. Oktober 2017

Vokalensemble Cantaloupes: Ein Festkonzert zum 20-jährigen Jubiläum. Die Highlights aus den letzten zwei Jahrzehnten gibt es am Samstagabend in Hemau zu hören

2015 in Parsberg. Dort führte das VokalensembledenSalonPitzelsberger auf, eine komödiantische Oper von Jacques Offenbach.

Als Mendelssohn-erfahrener Chor darf ein ebensolcher natürlich nicht fehlen. Die Frauenstimmen singen das zarte, andächtige Hebe deine Augen auf. Das Stück ist Teil desOratoriumsEliasund auch als Engelsterzett bekannt. So manches Konzert führte die Cantaloupes über die Grenzen der Oberpfalz hinaus. Der Chor trat unter anderem in Bamberg bei den Tagen der britischen Musik der Deutschen Sullivan-Gesellschaftauf. Aus dieser Aufführung gibt es Stücke wie Fair Phyllis, Birds in thenightoder Orpheus zu hören. Doch im Konzert ertönen nicht nur Klassiker und volksmusikalische Ohrwürmer. Die Cantaloupes geben auch musikalische Denkmäler aus Pop und Rock zum Besten, so etwa von den Beatles, den Chordettes und den Jackson5. Rhythmisch wird es mit Georg Gershwins I gotrhythm. Das Abschiedslied des Jubiläumskonzerts, das schottischeAuld Lang Syne, ist auch bekannt als Nehmt Abschied, Brüder.

Bild

„Marke“ in der Region und können auch Besucher bei entfernteren Konzerten für sich begeistern. Mit dem Konzert will der Chor seinen zahlreichen Fans Dankeschön für die treuen Besuche sagen. Der Eintritt ist frei. Die Cantaloupes freuen sich über Ihren Besuch!

Spacer

400 Jahre Brautradition in Laaber

400 Jahre Brautradition in Laaber sind ein gebührender Anlass, um Vergangenheit und Gegenwärtiges von Norbert Neugirg auf seine unnachahmliche Art satirisch beweihräuchern zu lassen.

bekannt als „Kommandant“ der „Altneihauser Feierwehrkapell‘n“, tritt an diesem Abend gewaschen auf.

Termin: 27.10.2017, Planksaal Laaber, Einlass 18.30h, Beginn 20.00h,  freie Platzwahl, Karten unter www.okticket.de oder im Brauereibüro Plank Tel 09498/8707

Bild

Extra zu dieser Veranstaltung setzt Bräu Michael Plank mit den Protagonisten des Abends einen Jubiläumssud an, der das Ganze zu einem Hochfest für Geist und Gaumen werden lässt.

Bild
Spacer