Budenzauber auf der Stadtterasse am Vorabend des 3. Advent

Spacer


Bild

Immer Ärger auf der idyllischen Alm

Am ersten Weihnachtsfeiertag findet die Premiere des Theaterstücks der KLJB Eichlberg-Neukirchen statt. Seit mehreren Wochen probt die Theatergruppe eifrig für das Lustspiel in drei Akten „Tratzt & Verratzt“ von Heidi Faltlhauser. An fünf Abenden wird die Komödie im Knerrsaal in Neukirchen aufgeführt.

sorgt für Unruhe. Was hat es damit auf sich?

Die Antwort auf diese Frage gibt es bei den Aufführungen am 25., 28., 29. Dezember, 4. und 5. Januar jeweils um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Schreibwaren Frankhauser im TEZ. Restkarten können an der Abendkasse erworben werden.

Spacer

„Wir warten auf’s Christkind“

organisiert. Wenn jemand etwas Spenden möchte, wird dies für bedürftige Familien verwendet.

Kurz vor 16.00 Uhr gehen die Kinder gemeinsam mit den Betreuern in die Kinderchristmette mit Krippenspiel. Dort werden für die "Wir warten auf's Christkind-Kinder" Plätze reserviert. Diese möchten bitte auch von der Bevölkerung für die Kinder frei gehalten werden.

Wegen den Planungen werden die Anmeldungen für „Wir warten auf’s Christkind“ bis Dienstag, 18. Dezember 2018 bei Ingrid Eibl, Tel. 0 94 91 / 9 00 09 gerne auch auf dem Anrufbeantworter, FAX 0 94 91 / 9 00 19 oder per e-mail: email@kolping-hemau.de unter Angabe des Namens, des Alters und der Telefonnummer erwartet.

Und nach der Christmette am Abend, kann die Heilige Nacht für die Erwachsenen bei einer Tasse Glühwein und guten Gesprächen rund um die Kirche ausklingen. Traditionsgemäß sorgt dafür wieder die Kolpingsfamilie. Für die musikalische Bläser-Umrahmung ist ebenfalls gesorgt.

Spacer

Weihnachtskonzert der Tanngrindler Musikanten am 23.12.2018,
dem 4. Adventsonntag

Am 4. Adventsonntag den 23.12. veranstalten die Tanngrindler Musikanten ihr alljährliches Weihnachtskonzert. Beginn: 15h in der Stadtpfarrkirche, Mitwirkende: Tanngrindler in verschiedenen Formationen, als Blechbläsergruppe, Klarinetten-Quartett, Flügelhorn-Duo

wird auch die Hemau Fernsehgröße Jürgen Kirner zu hören sein.

Der Eintritt ist frei, Spenden zu Gunsten des Kinderheims Hemau und der Nachbarschaftshilfe Hemau sind möglich.

Die Besucher erwartet eine besinnliche aber auch unterhaltsame Stunde als Einstimmung auf das Weihnachtsfest

Spacer


Vokalensemble Cantaloupes: An jedem Adventssonntag „on Tour”

Das Vokalensemble lädt ein zu seinen alljährlichen Weihnachtskonzerten in Winzer und Hohenschambach sowie auf dem Eichlberg. Außerdem ist der Chor dieses Jahr erstmalig auf dem Weihnachtsmarkt in Hohenschambach zu hören.

Spacer


Weihnachtsfeier der Hemauer Jugendblaskapelle

HEMAU (rb) Der festliche Ausklang eines ereignisreichen Musikanten-Jahres war wieder einmal die Weihnachtsfeier der Nachwuchsmusiker der Hemauer Stadtkapelle. Im gut gefüllten Saal der Gaststätte Ferstl-Bruckmeier hatten sich am vergangenen Montagabend Eltern, Großeltern, Geschwister und vor allem über vierzig junge Musikanten versammelt, um ein musikalisches Jahr ausklingen zu lassen.

Die kleine Glocke findet in der Geschichte durch ihren zarten Klang nirgends Verwendung, bis sie schließlich doch über der Krippe des Jesuskindes ihren Platz findet, für den alle anderen Glocken viel zu laut gewesen wären.

Untermalt wurde die Geschichte immer wieder durch Fragmente des Weihnachtsliedes „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ auf der Klarinette.

Auch die harmonisch schon etwas anspruchsvollere englische Volksweise „Scarborough Fair“ wurde von den jungen Musikerinnen und Musikern bravourös gemeistert, bevor das bekannte „Jingle Bells“ von James Lord Pierpont diesen Teil des Abends beschloss. Wer die „Jingle Bells“ des letzten Jahres noch im Ohr hatte, konnte feststellen, mit wieviel mehr Power und Engagement diese Nummer nach über einem Jahr des Lernens nun erklang.

Hirtenliedern eröffnet, die bereits beim Konzert in der Stadtpfarrkirche erklungen waren. Er folgte ein sehr stimmungsvolles „Leise rieselt der Schnee“, wo die melodieführenden Blechbläser eine wunderbar dezent abgestimmte Klarinettenuntermalung erfuhren.

Bevor die Kapelle „Rudolph, the red nosed reindeer“ zu Gehör brachte, wurde noch die Geschichte vom Kampf mit dem „Kipferl-Doag“ vorgelesen, der fast verhindert hätte, dass an Weihnachten die beliebten Vanille-Kipferl auf dem Tisch stehen konnten. Nach dem Dauerbrenner „Jingle bells“, hier natürlich in einer weit anspruchsvolleren Bearbeitung, betrat unter den Klängen von „Lasst uns froh und munter sein“ der Nikolaus in Begleitung eines grusligen Krampus´ und zweier hübscher Engel den Saal und richtete seine lobenden Worte an die jungen Musiker. Nachdem er sie ermahnt hatte, auch im nächsten Jahr mit dem Üben nicht nachzulassen, verteilte er an alle Mitwirkenden kleine Geschenke und verabschiedete sich dann wieder mit seinem Gefolge.

Nach der Übergabe der Urkunden an die genannten Musiker intonierte die Jugendblaskapelle das bekannte „Last Christmas“ der Gruppe Wham, bevor nach einem „Oh du fröhliche“ auch der Dirigent noch für seine Einsatz im abgelaufenen Jahr mit einem Geschenk bedacht wurde.

Wenn man den Abend aufmerksam verfolgt hatte, dann musste einem angesichts der Spielfreude und dem wachsenden Können der jungen Musikerinnen und Musiker um die Zukunft der Blasmusik in der Region nicht bange werden.

Spacer

Gartentipps für den Monat Dezember

Regensburg (RL). Am Landratsamt Regensburg beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebiets Gartenkultur und Landespflege bei allen Fragen rund um den Garten. Hier einige Themen, die jetzt für Freizeitgärtner von Interesse sind.

Im Staudenbeet dient das von Sträuchern und Bäumen herabgefallene Laub als Schutzauflage; erst im Frühjahr sollte die Laubschicht kompostiert werden. Solange der Boden noch offen ist, können weiterhin robuste Gehölze gepflanzt werden. Bei den „Immergrünen“ wie Kirschlorbeer, Mahonie und vielen anderen sollte bei Trockenheit, um Schäden zu vorzubeugen, ausreichend gegossen werden.

Solange es noch keinen Starkfrost gibt, können im Gemüsegarten weiterhin Kohl, Endivien, Wintersalat, Lauch, Portulak und Ähnliches oder auch Kräuter geerntet werden, wenn diese mit Vlies abgedeckt wurden.

beobachtungen durchführen, da zum Beispiel der Befall mit Johannisbeergallmilbe im laublosen Zustand am besten zu erkennen ist. Auch Schäden an Himbeerruten findet man jetzt leicht.

Apropos Schäden – um Frostschäden an Wasserleitungen und Gießwasserbehältern zu vermeiden, müssen diese vorher geleert werden.

Winterzeit ist Planungszeit: Die Ruhe der Wintermonate bietet Gelegenheit, um Planungen voranzutreiben, Informationsmaterial und Gartenkataloge zu sichten oder Sämereien durchzuschauen. Das nächste Frühjahr kommt bestimmt. Und wer sich nach körperlicher Arbeit sehnt – kann seine Gartengeräte und Werkzeuge säubern und warten.

Spacer