Tradition in vier Broschüren

Hemau/Parsberg (ko). Zur bleibenden Erinnerung und gegen das Vergessen fühlte sich der Jura-Kreisverband Parsberg verpflichtet, seine umfassende Geschichte für die Nachkommen in gedruckter Form aufzubereiten. Während der 17-jährigen Amtszeit von Richard Preis als Kreisvorsitzender wurden von verschiedenen Kameraden vier Werke geschaffen, die die Tradition der Krieger-, Soldaten- und Reservistenvereine an die nächste Generation weitergeben sollen.

Bild Festschrift zum 50-Jährigen

Jura-Kreisverband Parsberg vorstellte. Das spiralgebundene Werk wurde von Georg Münchsmeier zusammengestellt und das Titelbild stammt aus der Feder von Heiner Träger.

Bild Broschüre Kriegerdenkmäler

„Fahnen“, in denen die Denkmäler und Vereinsfahnen aller Ortskameradschaften im Jura-Kreisverband Parsberg abgebildet und beschrieben sind.

Bild Titelblatt Fahnen-Broschüre

veranstaltet und umfassen somit einen Zeitraum von 60 Jahren. Der Autor Franz Huber hat sich über Jahre hinweg viel Arbeit und Mühe gemacht und wurde deshalb zum Ehrenmitglied im Jura-Kreisverband ernannt.

Text/Foto: Alfons Kollmer

Bild 30 Kriegerwallfahrten in 60 Jahren
Spacer

Bild

Landrätin Tanja Schweiger besuchte Fachschule für Heilerziehungspflege in Tegernheim

Regensburg (RL). „Einer der vielseitigsten Berufe im sozialen Bereich ist der Beruf der Heilerziehungspflegerin beziehungsweise des Heilerziehungspflegers“, nennt Konrad Gstettner, Schulleiter der Fachschule für Heilerziehungspflege der Barmherzigen Brüder in Tegernheim, einen Pluspunkt für die Wahl dieses Berufs. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der Offenen Behindertenarbeit über Tagesstätten an Förderschulen bis hin zu medizinischen Rehabilitationseinrichtungen. Weitere Kriterien für die Heilerziehungspflege sind flexible Arbeitszeiten und – vor allem – die Arbeit mit Menschen. „Es kommt unglaublich viel zurück“, bringt es Konrad Gstettner auf den Punkt. Trotzdem gibt es einen Fachkräftemangel im sozialen Bereich, und diesem gilt es entgegen zu treten. Das eine sind PR-Maßnahmen, das andere politische Lobbyarbeit. Und so lud Konrad Gstettner am Montag, 25. Mai 2020, Landrätin Tanja Schweiger ein, um mit ihr die Sachlage zu diskutieren.

vertiefen diese mit den Schülerinnen und Schülern. In Hinblick auf E-Learning hat die Fachschule einen Vorsprung, denn seit der Gründung vor sechs Jahren setzt die Schule ein eigenes E-Learning-System ein. Gerade in Corona-Zeiten ein großer Vorteil; noch dazu, weil die Schülerinnen und Schüler, die im wöchentlichen Wechsel zur Schule mit Menschen, die häufig zu den Risikogruppen gehören, arbeiten. „Vergelt’s Gott für ihr Engagement und die geleistete Arbeit in diesen schwierigen Zeiten“, bedankte sich Landrätin Tanja Schweiger bei ihrem Besuch.

Bild Konrad Gstettner, Schulleiter – Fachschule für Heilerziehungspflege, diskutierte mit Landrätin Tanja Schweiger und drei Lehrerinnen und Lehrern der Fachschule für Heilerziehungspflege mögliche Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel bei den sozialen Berufen. Foto: Stefan Lex/LRA

(Junge) Menschen, die an einer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin / zum Heilerziehungspfleger interessiert sind, können sich jetzt online, per E-Mail oder postalisch bewerben. Das Aufnahmeverfahren für das Schuljahr 20/21 läuft uneingeschränkt. Die Kontaktdaten der Schule sind wie folgt:

Fachschule für Heilerziehungspflege der Barmherzigen Brüder
Von-Heyden-Straße 14
93105 Tegernheim
Tel.: 09403 954757-0
E-Mail: fachschule-tegernheim@barm herzige-reichenbach.de
Web: www.heilerziehungspflegeschulen.de

Spacer


Bild


Die RLR macht’s möglich:

Heimische Schmankerl in mehr als 130 Regionaltheken

Regensburg (RL). Ein Dienstag in der RLR in Regenstauf: Maria Ritter, RLR-Marketingleiterin, sitzt in ihrem Containerbüro in der Bayernstraße 7 und plant die nächste Tour. Bevor sie mehr über die Streckenplanung und ihre vielen anderen Aufgaben erzählt, lüftet sie das Geheimnis um das Akronym RLR: „RLR steht für Regionalmarketing im Landkreis Regensburg und verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Bewusstsein für heimische Produkte schaffen – regionale Erzeuger unterstützen – Umwelt durch kurze Transportwege schonen.“ Im Jahr 2004 klein, aber fein begonnen, beliefert die RLR inzwischen mehr als 130 Theken mit 160 Produkten von 22 regionalen Herstellern.

‚Alleinstellungsmerkmal‘ wünschenswert; denn x Varianten von einem Produkt lassen sich weniger gut vermarkten. Vielmehr geht es um ein vielfältiges, regionales Schmankerlangebot.

Benjamin Hübner fährt mit einem Hubwagen durch die Gänge der RLR-Lagerhalle. Er, die Vollzeitkraft, bereitet seine dienstägliche Ausliefertour vor. Während die Fahrt mit dem GmbH-eigenen Lastwagen heute nach Wörth a. d. Donau führt, verläuft die Tour am Mittwoch in den westlichen Landkreis bis nach Kelheim. Die Touren führen täglich in eine andere Richtung. Und stets bedarf es einer guten Planung, um die Auslieferungen an die über 160 Verkaufsstätten zu konzipieren – ohne Leerfahrten wohlgemerkt. Das bedeutet, dass Abholungen bei den regionalen Herstellern mit eingeplant werden. „Wir schauen darauf, dass sich jede Tour rentiert“, bringt es Benjamin Hübner auf den Punkt. Dass sich die Tour rentiert, ist auch wichtig. Denn die RLR finanziert sich selbst.

Bild In der RLR-Lagerhalle in Regenstauf: Maria Ritter, Leitung Regionalmarketing, ergänzt eine Regensburger Schatzkiste mit acht verschiedenen Qualitätsbieren von Brauereien aus der Region mit einem Bierglas mit dem aufgedruckten RLR-Slogan „nimm’s regional“. Foto: Petula Hermansky/LRA

„Für die Herstellung der RLR-Nahrungsmittel werden ausschließlich hochwertige Produkte verwendet – und das schmecken Sie!“, wirbt Landrätin Tanja Schweiger für das gut bestückte RLR-Sortiment. Tatsächlich reicht die Palette von verschiedenen Nudel- und Mehlsorten über Nudelsoßen, Gemüsezubereitungen, Senfspezialitäten und Fruchtaufstrichen bis hin zu Weinen und Fruchtsäften. „Als Präsent oder Mitbringsel besonders geeignet ist unsere Regensburger Schatzkiste mit acht verschiedenen Qualitätsbieren von Brauereien aus der Region“, rührt Maria Ritter die Werbetrommel weiter.

Schlussendlich ist es der Kunde, der entscheidet. Und immer mehr Landkreisbürgerinnen und Landkreisbürger beherzigen den Spruch: Wer weiter denkt, kauft näher ein!

Inspiriert? Das komplette Sortiment der RLR Regionalmarketing im Landkreis Regensburg GmbH finden Sie auf www.nimms-regional.de.

Spacer

Bild

Landrätin Tanja Schweiger im Präsidium des Bayerischen Landkreistags

Regensburg (R/L). Unter dem Motto „Mit Mut und Stärke gemeinsam Zukunft bauen“ starteten die Bayerischen Landrätinnen und Landräte bei der Landkreisversammlung 2020 am Mittwoch, 27. Mai 2020, in Erding in die neue Kommunalwahlperiode. Neu im Präsidium des Gremiums ist die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger, die gemeinsam mit dem Bezirksvorsitzenden Landrat Richard Reisinger, Landkreis Amberg-Sulzbach, die Oberpfalz stark vertritt.

(Landkreis Tirschenreuth). In den Landesausschuss des Bayerischen Landkreistages wurden die Landräte Thomas Ebeling und Willibald Gailler entsandt. Im Ausschuss für Landesentwicklung und Umwelt werden Roland Grillmeier und Andreas Meier (Landkreis Neustadt/WN) die Oberpfalz repräsentieren. Richard Reisinger und Thomas Ebeling gehören dem Ausschuss für Recht und Bildung an, Reisinger vertritt gemeinsam mit Willibald Gailler im Ausschuss für Gesundheit und Soziales Oberpfälzer Interessen.

An den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, der als Vertreter der Staatsregierung die Eröffnungsrede hielt, richteten die Landrätinnen und Landräte den dringenden Appell, die Kommunen auch finanziell entsprechend auszustatten. Nur so könnten diese als Investoren in öffentliche Einrichtungen dazu beitragen, die Wirtschaft in der Krise wieder anzukurbeln.

Bild Der Bezirksverband Oberpfalz des Bayerischen Landkreistages bei seiner konstituierenden Sitzung Ende April; von links: Landrat Franz Löffler (Landkreis Cham), Regierungspräsident Axel Bartelt, Dr. Johann Keller, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Bayer. Landkreistages, Landrätin Tanja Schweiger (Landkreis Regensburg), Landrat Willibald Gailler (Landkreis Neumarkt i.d.OPf.), Landrat und Bezirksverband-Vorsitzender Richard Reisinger (Landkreis Amberg-Sulzbach), Roland Grillmeier (neu gewählter Landrat des Landkreises Tirschenreuth), Landrat Thomas Ebeling (Landkreis Schwandorf), Wolfgang Lippert (bisheriger Landrat des Landkreises Tirschenreuth) und Landrat Andreas Meier (Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab). Foto: LRA/Hans Fichtl

Dementsprechend hat der Bayerische Landkreistag insbesondere die Aufgabe, die gemeinsamen Interessen der bayerischen Landkreise nach außen zu vertreten, insbesondere gegenüber den gesetzgebenden Organen und den Ministerien. Die innere Verbandstätigkeit gegenüber den Mitgliedern besteht überwiegend in der Information und Beratung. So erarbeitet der Bayerische Landkreistag vor allem Empfehlungen und Richtlinien und vermittelt den Erfahrungsaustausch unter den Landkreisen. Als Anwalt der 71 Landkreise in Bayern vertritt der Bayerische Landkreistag die Interessen seiner Mitglieder auch in über 60 gesellschaftlich relevanten Institutionen und Organisationen in Bayern und als unmittelbares Mitglied des Deutschen Landkreistags auch bundesweit.

Spacer


Klimapolitische Forderung des Landkreises zur Photovoltaik-Förderung wird bundespolitisch endlich umgesetzt

Regensburg (RL). Die Fraktionen der Regierungskoalition in Berlin haben sich nach vielen Monaten auf wichtige Reformen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) geeinigt. Die Einigung betrifft neben einer Regelung für Mindestabstände von Windrädern an Land auch die Aufhebung des sogenannten „52-Gigawatt-Deckels“ zur Förderung der Photovoltaik. Damit kann endlich eine zentrale energie- und klimapolitische Forderung umgesetzt werden, die Landrätin Tanja Schweiger bereits im Februar 2019 in einem energiepolitischen Positionspapier mit dem Titel „Energiewende konsequent umsetzen“ an regionale Bundestagsabgeordnete adressiert hatte.

Forderungen für eine erfolgreiche Strom- und Wärmewende an die Bundespolitik formuliert. Gleich mehrere Forderungen betrafen verbesserte rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz der Photovoltaik, unter anderem auch die Forderung nach einer Abschaffung des 52-GW-Deckels im EEG. Das EEG regelt bundesweit die Förderung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung und ist ein wichtiger Baustein für die Ziele des Klimaschutzes und einer dezentralen Energiewende.

Die Bürgerinnen und Bürger können sich weiterhin über das Solarpotenzialkataster des Landkreises Regensburg über die Eignung von Dachflächen und die Wirtschaftlichkeit einer eigenen PV- und Solarthermie-Anlagen informieren. Über die kostenfrei zugängliche Nutzung des Katasters auf der Landkreis-Webseite kann jede Bürgerin bzw. jeder Bürger die eigene Solaranlage, auch in Kombination mit einem Batteriespeicher oder der Nutzung eines E-Autos, individuell planen. Das Ergebnis ist eine erste Abschätzung der Wirtschaftlichkeit und Kosten der Anlage. Der Klimaschutzmanager des Landkreises und das Team der Energieagentur Regensburg e. V. beraten Interessierte gerne bei Fragen zum Solarpotenzialkataster oder der Errichtung einer Solaranlage.

Zusätzlich können sich Bürgerinnen und Bürger mit dem EnergieMonitor des Landkreises Regensburg über die Umsetzung der dezentralen Energiewende in unserer Region informieren: Auf der Webseite des Landratsamtes Regensburg bildet dieses Online-Tool, das in Kooperation mit allen regionalen Stromnetzbetreibern entstanden ist, die aktuelle Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ab und stellt diese dem Stromverbrauch im Landkreis gegenüber.

Spacer

Bild

Neue VHS-Online-Lernformate ab sofort buchbar

Die VHS Regensburger Land kommt zu Ihnen, wenn Sie nicht zu ihr kommen können!

Regensburg (RL). Um die Zeit während der coronabedingten Einschränkungen zu Hause abwechslungsreich nutzen zu können, hat die Volkshochschule Regensburger Land e. V. eine große Anzahl ihrer gewohnten Angebote in Online-Kurse umgewandelt.

In der Rubrik „Digitale Angebote“ findet sich auf www.vhs-regensburg-land.de eine Vielzahl von (meist kostenlosen) Online-Formaten, die auszuprobieren sich lohnt. Eine Anmeldung ist auch telefonisch möglich unter 09401 52550 (Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr).

Spacer